Dr. med. M. Look (M. Sc.)
Internist, Präventionsmedizin
Tel. 0228-2422101
Fax 0228-2422101
Clemens-August-Strasse 39
53115 Bonn
drlook@drlook.de

 

 

 

 

 

 

Design: @design

_ informationen & tipps

15. Juli 2013 - Für eine bestimmte Form von Wirbelsäulenschmerzen kann unter Berücksichtigung publizierter Studien eine medikamentöse Therapie (Antibiotika) in Betracht gezogen werden.

Nachdem die Arbeitsgruppe um Hanne Albert bereits im Jahr 2008 in einer unkontrollierten (= ohne Plazebogruppe) Studie über positive Effekte bei Patienten mit einer speziellen Form von Wirbelsäulenbeschwerden berichtete [1], wurden diese positiven Ergebnisse nun in einer randomisierten, kontrollierten Therapiestudie bestätigt. [2]

Es handelt sich bei diesem Krankheitsbild um degenerative Veränderungen (Verschleiß) in einer - oder mehreren Bandscheiben (meist zw. L4/L5 und L5/S1). Gleichzeitig zeigt das Kernspintomogramm (MRT) so genannte Modic Typ-I Veränderungen in den der verschlissenen Bandscheibe benachbarten Wirbelkörpern. Modic Typ-I Veränderungen werden im Allgemeinen im Sinne einer Entzündung oder eines Knochenödems (der Wirbelkörper) interpretiert.

Die zu Grunde liegende Hypothese der Forschergruppe um Hanne Albert geht davon aus, dass eine Besiedlung der Bandscheiben mit "Aknebakterien" eine Ursache dieser Form von chronischen Rückenschmerzen sein kann. Auch das Deutsche Ärzteblatt berichtete kurz. [3]

Sofern bei Ihnen chronische Rückenschmerzen bestehen und die oben genannten charakteristischen Befunde im MRT gesehen wurden, können Sie sich gerne zu einem Gespräch über diese Therapieoption melden. Nicht gemeint sind jedoch Rückenschmerzen, die etwa durch einen typischen Bandscheibenvorfall, eine Spinalkanalstenose, reine Facettengelenksarthrosen, oder Wirbelkörperfrakturen (Osteoporose / Tumor-bedingt) verursacht werden.

Noch einmal:
Wichtig ist der Begriff „Modic Typ-I“ in einem aktuellen MRT.
Der Titel des kurzen Berichtes im Dt. Ärzteblatt müsste statt “Antibiotika können Rückenschmerzen lindern“ korrekterweise heißen: „Antibiotika können eine bestimmte Form von Rückenschmerzen lindern“.


Verweise:
1. Albert HB, Manniche C, Sorensen JS, Deleuran BW. Antibiotic treatment in patients with low-back pain associated with Modic changes Type 1 (bone oedema): a pilot study. Br J Sports Med. 2008 Dec;42(12):969-73. doi: 10.1136/bjsm.2008.050369. Epub 2008 Aug 21.
2. Albert HB, Sorensen JS, Christensen BS, Manniche C.: Antibiotic treatment in patients with chronic low back pain and vertebral bone edema (Modic type 1 changes): a double-blind randomized clinical controlled trial of efficacy.
Eur Spine J. 2013 Apr;22(4):697-707. doi: 10.1007/s00586-013-2675-y. Epub 2013 Feb 13.
3. http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/54334/Antibiotika-koennen-Rueckenschmerzen-lindern